Hamburger Verkehrsanlagen

Hamburg Verkehrsanlagen GmbH
Bramfelder Chaussee 130
22177 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 37023 2510
E-Mail: info@hhva.de
Web: www.hhva.de

HHVA – Partner für sichere Wege

Hamburg Verkehrsanlagen GmbH (HHVA) ist der „Partner für sichere Wege“, wenn es insbesondere um die öffentlichen Beleuchtungs- und verkehrstechnischen Einrichtungen in Hamburg mit seinen 124.000 Beleuchtungs- und 1.760 Lichtsignalanlagen geht. Als 100%iges Tochterunternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) und unseren rund 230 Mitarbeitern haben wir einerseits den Anspruch, unserem Kerngeschäft von der Planung, über den Bau bis zum Betrieb dieser Anlagen tagtäglich gerecht zu werden. Andererseits bringen wir auch zusammen mit unseren Partnern neue Lösungswege und Technologien in innovativen Projekten – wie der Entwicklung Intelligenter Verkehrssysteme („ITS-Strategie“) für die Metropolregion – voran.

Mit dem Bau und Betrieb langlebiger Beleuchtungs-, Lichtsignal-, Verkehrsüberwachungs- und Telematikanlagen verstehen wir uns als kompetenter und flexibler Partner unserer Kunden zur Umsetzung ihrer verkehrs- und umweltpolitischen Ziele. Hierzu halten wir ein eigenes Prüflabor vor: Dieses erlaubte es uns auch, mithilfe umfangreicher Systemverträglichkeitstests und Integrationsprüfungen, neuen Techniken, beispielsweise für die Busbeschleunigung, zum Rollout zu verhelfen. Um dann einen sicheren Betrieb aller Komponenten und Anlagen gewährleisten zu können, halten wir eine eigene 24/7-besetzte Einsatzleitstelle für Störungs- und Schadensmeldungen vor.

HHVA ist als leistungsfähiger Partner in viele hamburgweite Projekte Intelligenter Verkehrssysteme in der Projektentwicklung und -realisierung eingebunden. Es gilt, die vielseitigen technischen Komponenten im Sinne einer vollumfänglichen Systemintegration miteinander zu verknüpfen und auf Hamburgs Straßen zu etablieren. Neben dem wegweisenden Projekt HEAT (Hamburg Electric Autonomous Transportation), seien hier insbesondere die Projekte aVME und TAVF-HH bzw. V2X (Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren), der auf Grundlage vom Senat beschlossenen ITS-Strategie, die FHH als Innovationsstandort für die Mobilität der Zukunft zu entwickeln, angeführt.

Kernkompetenzen:

Bau:
Planung, Projektierung, Beschaffung Programmierung, Realisierung, Bauüberwachung

Betrieb:
24/7-Einsatzleitstelle, Instandhaltung, Optimierung, Erneuerung

Entwicklung:
Prüfung, Pilotierung, Normierung, Begutachtung, Schulung

Für:
Anlagen zur Verkehrssteuerung, Anlagen zur öffentlichen Beleuchtung, Elektrotechnische Tunnelausrüstung, Ladesäuleninfrastruktur, Verkehrserfassungs- und Verkehrsüberwachungsanlagen

© Projektfoto: aVME – automatisierte Verkehrsmengenerfassung
Scroll Up