logo_IfF_k

Technische Universität Braunschweig
Institut für Fahrzeugtechnik
Hans-Sommer-Straße 4
38106 Braunschweig

Telefon: +49 (0)531-391 2610
E-Mail: iffzg@tu-braunschweig.de
Web: http://www.iff.tu-bs.de

Das Institut für Fahrzeugtechnik der TU Braunschweig

Das Kompetenzspektrum des Instituts für Fahrzeugtechnik (IfF) deckt die in der Entwicklung und Forschung wichtigen Bereiche der Konstruktion, Simulation sowie der repräsentativen Erprobung und Objektivierung von Fahrzeugeigenschaften ab. Nachdem das IfF auf eine lange Tradition bis ins Jahr 1916 zurückblickt, haben die Entwicklungen der letzten Jahre zu einer Vertiefung der Kernkompetenzen geführt, welche durch die beiden sich ergänzenden Professuren repräsentiert sind:

Prof. Dr.-Ing. Ferit Küçükay

  • Antriebsstrang und Getriebe (konventionell, Elektro- und Hybridantriebe)
  • Antriebsstrangintegration und -kalibration
  • Anforderungs- und Erprobungsmanagement
  • Betriebs- und Energiemanagement
  • Fahrzeugschwingungen und -akustik (Gesamtfahrzeug, Module und Komponenten

apl. Prof. Dr.-Ing. Roman Henze

  • Fahrzeugdynamik, Fahrwerk, Aktive Systeme
  • Automatisiertes und vernetztes Fahren
  • Mensch-Technik-Interaktion
  • 3F-Methodik und Objektivierung

Das IfF ist Mitglied im Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) und in der Verantwortung der beiden Forschungsfelder “Emissionsfreie Fahrzeug- und Antriebssysteme, Ladeinfrastruktur” und “Intelligentes und vernetztes Fahren”.

Für die praxisnahe Bearbeitung der Forschungsaufgaben stehen eine moderne Infrastruktur mit diversen Versuchseinrichtungen (u.a. Rollen- und Antriebsstrangprüfstände, Bremsen- und Reifenprüfstand, Komponentenprüfstände, dynamischer Gesamtfahrzeugsimulator, NVH-Prüfstände und Halbfreifeldmessräume), umfangreiches Messequippment sowie eigene Werkstätten und Labore zur Verfügung. Das IfF betreibt mehrere selbst aufgebaute Experimentalfahrzeuge zur Messung von 3F-Daten und Funktionserprobung (u.a. HAF-Demonstratoren „TEASY 3“ und „TIAMO“, elektrifizierte autonome Fahrplattform „PLUTO“, 48V-Demonstrator).

Die intensive Vernetzung mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, der Automobil- und Zuliefererindustrie und Überwachungsvereinen sowie die interdisziplinäre Arbeitsmethodik stellen die Lösung anspruchsvollster Herausforderungen und einen modernen Lehrbetrieb sicher.

Industriekooperationen:

  • Konzeption & Aufbau 48V-Demonstrator
  • Antriebssynthese, Getriebeabstimmung,
    -verlustermittlung, -akustik
  • Funktionsentwicklung & Auslegung von Lenk- & Bremssystemen
  • Funktionsauslegung, Absicherung & Objektivierung autom. Fahren

Förderprojekte:

  • EIT Urban Mobility (EU, Fokus zukünftige urbane Mobilität)
  • AutoMove, VanAssist (multimodale autom. Fahrzeugplattformen)
  • KoHAF, Digitaler Knoten 4.0, SynCoPark (AVF & AVP)
  • 5GLabBraWo, ViVre (C2X Funktionen, digit. Verkehrsinfrastrukturen)

DFG:

  • Road-Condition Cloud
  • Synthesewerkzeug für konventionelle & hybride Antriebsstränge
TEASY 3 während der urbanen Erprobung (© IfF/Sonka)
Der Antriebsstrangprüfstand am NFF (© NFF/Bierwagen)
Scroll Up