© Evangelische Akademie Loccum

ITS mobility beteiligte sich am klimapolitischen Rundgespräch der Evangelischen Akademie Loccum

Am 11. September luden Prof. Dr. Gerhard Prätorius und Dr. Stephan Schaede, Direktor der Evangelischen Akademie, zur klimapolitischen Tagung nach Loccum ein.

Teilnehmer waren u. a. Vertreter des niedersächsischen  Umweltministeriums und Wirtschaftsministeriums, der Fridays-for-Future-Bewegung, der Leibniz-Universität Hannover, der Landeskirche mit Landesbischof Ralf Meister, der IG-Metall Niedersachsen/Sachsen-Anhalt mit Thorsten Gröger, und Dr. Daniela Gottschlich vom Institut für Diversity, Natur, Gender und Nachhaltigkeit in Lüneburg.

In der Tagung diskutierten die Teilnehmer Handlungsperspektiven für Niedersachsen, um die Klima- und Verkehrswende proaktiv als Chance für den Weg zur erforderlichen Nachhaltigkeit zu verstehen. Besonders der Anspruch, den Klimaschutz als Staatsziel in der niedersächsischen Verfassung zu verankern, wurde intensiv erörtert.

Landesbischof Meister betonte ausdrücklich die Verpflichtung der Menschheit gegenüber der Natur, die sich nicht nur aus den unterschiedlichen Glaubensbekenntnissen der Weltreligionen direkt ableite, sondern auch aus der jeweiligen individuellen ethisch-moralischen Verantwortung. Klimaschutz bedeute Schutz des Lebens.

Thomas Krause, Vorsitzender von ITS mobility, zeigte die großen Perspektiven einer ökologischen Verkehrswende für die Wettbewerbsfähigkeit des Mobilitätslandes Niedersachsen auf. „Elektromobilität, Wasserstoffantrieb und Digitalisierung der Verkehrsinfrastruktur sind die Schlüsselfaktoren im Mobilitätsbereich, um die Klimakatastrophe noch eindämmen zu können und die Grundlage für unser wirtschaftliches Handeln für die nachfolgenden Generationen zu sichern“, so Thomas Krause.  

Scroll Up