200721_Foto_Pressetermin_bearbeitet_v0.2_b
© Helmstedter Regionalmanagement (HRM), Ein Eigenbetrieb des Landkreises Helmstedt, Richard Finke

Mobilitätsstudie deckt Bedarfe und Potentiale im Landkreis Helmstedt auf

Das Helmstedter Regionalmanagement stellt das Konzept von ITS mobility zur „Entwicklung der Mobilität im Landkreis Helmstedt“ vor.

Helmstedt/Braunschweig, 21. Juli 2020: Die Mobilität im ländlichen Raum ist ein entscheidender Faktor in der Begegnung des demographischen Wandels sowie der Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse. Das Entwicklungskonzept zeigt auf, wie sich der Landkreis Helmstedt zukünftig aufstellen muss, um die unterschiedlichen Bedarfe verschiedener Nutzergruppen zu erfüllen und gleichzeitig die Umwelt- und Lebensqualität vor Ort zu steigern. Zusätzlich zeigt die Studie, wie die individuelle Mobilität der Menschen in der Region sichergestellt und die Innovationsfähigkeit des Mobilitätssektors gestärkt werden kann. Die Studie belegt: Im Landkreis Helmstedt besteht der Bedarf nach flexiblen und multimodalen Konzepten zur Attraktivitätssteigerung der Anbindung des ländlichen Raumes an die Ober- und Wirtschaftszentren sowie zur lokalen Versorgung. Es ist aus wirtschaftlichen Gründen erforderlich, die Mobilität und Anbindung ländlicher Räume an Mittel- und Oberzentren aufrechtzuerhalten. Davon profitieren sowohl die regionale Wirtschaft wie auch der Tourismus, der ein bedeutender Entwicklungsmotor sein kann.

Beauftragt wurde die Studie vom Helmstedter Regionalmanagement, ein Eigenbetrieb des Landkreises Helmstedt. Betriebsleiter Dr. Alexander Goebel: „Als eines der vier Braunkohlereviere in Deutschland ist der Landkreis Helmstedt vom stattfindenden Strukturwandel geprägt und steht vor der Aufgabe, neue Wege zu beschreiten. Dabei spielt Mobilität eine entscheidende Rolle. Denn neben der Steigerung der Attraktivität als Wohn- und Lebensstandort in Zeiten von explodierenden Immobilien- und Mietpreisen in den Oberzentren, ist Mobilität ein entscheidender Wirtschaftsfaktor in unserer Region. Sie ermöglicht Innovation.“

„Mobilität ist die unverzichtbare Basis aller ökonomischen, sozialen und kulturellen Aktivitäten. Zukunftsfähige und nachhaltige Lösungen für den ländlichen Raum werden nur dann gelingen, wenn sie innovative Mobilitätsformen einschließen und unabhängig von einzelnen Verkehrsträgern gedacht werden.“, so ITS mobility Geschäftsführer Florian Rehr.

Inhalt der Studie sind zum einen die Identifizierung des gesellschaftlichen Bedarfes und des Mobilitäts- und Nutzerverhaltens. Dazu zählen verschiedene Indikatoren, wie die Bevölkerungsentwicklung, die Altersstruktur, die Wirtschaftsstruktur und auch die Verteilung des Gesamtverkehrsaufkommens auf verschiedene Verkehrsmittel, die Pendlerverflechtungen und das öffentliche Personenverkehrsangebot. Zum anderen listet die Studie Potentiale und Herausforderungen auf, denen der Landkreis Helmstedt hinsichtlich der Mobilitätssicherung im ländlichen Raum zukünftig gegenüberstehen wird.

Landrat Gerhard Radeck sieht einen weiteren wichtigen Aspekt, wenn man Mobilität neu denkt:

„Die Studie hat sehr deutlich gezeigt, dass der ÖPNV, so wie er momentan aufgestellt ist, nicht die zukünftigen Bedarfe der Bevölkerung abdecken kann. Daher müssen neue bedarfsorientierte Zukunftskonzepte entwickelt werden. Die Studie liefert dazu wesentliche Handlungsempfehlungen. Hier gilt es jetzt anzuknüpfen.“

Als ein wesentliches Ergebnis beinhaltet die Studie Entwicklungserfordernisse für den Landkreis Helmstedt sowie weitere offene Handlungsfelder, die in weiteren Untersuchungen überprüft und in ein ganzheitlichen Entwicklungskonzept der Mobilität im Landkreis Helmstedt überführt werden können. Somit stellt die Studie eine Grundlage für weitere Entwicklungen und Umsetzungskonzepte dar.

Professor Dr. Lothar Hagebölling (HRM-Berater) ergänzt: „Mobilitätskonzepte sind immer so gut, wie sie im überregionalen Verbund miteinander verknüpft sind. Die Übergänge müssen funktionieren. Gerade weil wir eine hohe Pendlerquote im Landkreis Helmstedt haben. Das erfordert eine enge Abstimmung mit den umliegenden Städten und Landkreisen.”

Die Studie ist vom 19.02.2020 bis 30.06.2020 unter dem vollständigen Titel „Entwicklungskonzept zur Mobilität im ländlichen Raum im Landkreis Helmstedt“ erarbeitet worden.

Für mehr Informationen können Sie Frau Khesravi (ITS mobility) kontaktieren.

Scroll Up